Kandern und Sacramento - eine Partnerschaft

Eine Städtepartnerschaft

News/Termine

Oktober 2019  Bericht in der Zeitung "Liestal Aktuell" Schweiz






September 2019 Besuch aus Sacramento - Gregg Lukenbill

Kandern / Sacramento. Auf seiner Europatour mit seiner Enkelin Brianna ließ es sich Gregg Lukenbill (Mitglied im Board of Directors der Sacramento Historical Society, SHS) nicht nehmen, auch Kandern, dem Geburtsort von Johann August Sutter, einen Besuch abzustatten. Zum Besuch gesellte sich die ebenfalls in Deutschland weilende Tarah Pahlavan. Sie hilft als Ambassador (Botschafter) des Fördervereins KanSac in Sacramento, wie im Partnerschaftsvertrag zwischen Kalifornien und Baden-Württemberg vereinbart, bei der Einführung der deutschen dualen Ausbildung in den USA mit.

Nach dem offiziellen Empfang durch Bürgermeister Christian Renkert im Rathaus durfte auch ein Besuch beim Sutter-Geburtshaus nicht fehlen. Zur Erinnerung: Johann August Sutter (auch General Sutter oder „Kaiser von Kalifornien“ genannt), flüchtete im Jahre 1834 nach Kalifornien, was damals noch mexikanisch war, und machte 1839 im Sacramento-Tal ein Gebiet in der Größe von rund 500 Quadratkilometern urbar, er nannte seine Farm „Neu-Helvetien“.

Da Starr Hurley, Sprecherin der Organisation Städtepartnerschaften, Bedenken hegte gegenüber einer Partnerschaft zwischen Sacramento und Kandern, ohne Liestal, die Heimat von Sutters Großvater, hinzuzuziehen, sah sich eine Delegation des Fördervereins KanSac (www.kansac.de) veranlasst, zu Daniel Spinnler, Stadtpräsident von Liestal, in Kontakt zu treten. Spinnler zeigte sich sehr aufgeschlossen, das heißt, er befürwortet grundsätzlich eine Partnerschaft Sacramento/ Kandern.

Lukenbill, der als wichtige Kraft der SHS Sacramento geprägt hat, ist dort eine bekannte Persönlichkeit, und er will seinerseits in Sacramento in Richtung Partnerschaft Einfluss nehmen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich die Partnerschaft längerfristig zu einer Dreier-Partnerschaft entwickeln wird.


Februar 2019

Christine Dietz (Kandern) war Mitte Februar mit Angehörigen zu einem Familientreffen in Santa Rosa, nicht weit von Sacramento.So hat es sich angeboten dorthin einen Abstecher zu machen .Nach Sightseeing, inklusive Sutter's Fort, ging es zum Turnverein. Peter Völker hatte den Kontakt zu Susi und Uli Pelz hergestellt.Die kleine Delegation bekam eine ausführliche Besichtigung geboten. Im Anschluss gab es Kaffee und selbstgemachte Linzertorte in derehrwürdigen Bibliothek.

Foto links: Susi und Uli Pelz (2. und 3. von links), Angehörige der Familie Dietz in der Bibliothek des Turnvereins

Foto rechts: Christine Dietz (rechts im Bild) mit Angehörigen im Sutter's Fort.

Badische Zeitung vom 22.09.2018

16. Mai 2018

Das Foto zeigt die Unterstützer für die Partnerschaft zwischen CA und BW und Kandern und Sacramento nach der Abstimmung im Senat von CA.


Mit nachstehender Pressemitteilung informiert der Senat von Sacramento die Öffentlichkeit in Kalifornien, dass die Senatoren die Zusammenarbeit zwischen CA und BW  begrüßen und einem Vertrag zwischen beiden Staaten zustimmen. Diese Vereinbarung soll von Gov. Brown und MP Kretschmann im September unterzeichnet werden, wenn eine Klimakonferenz vom 12.09. bis 14.09.2018 in San Francisco stattfinden wird.
Wer von Euch dabei sein möchte, sollte sich diesen Termin freihalten!

Was die Städtepartnerschaft zwischen Kandern und Sacramento angeht, bleibt Sabine von Sydow weiter am Ball!
Ich denke und hoffe, dass auch der Bürgermeister Darrell Steinberg die Pressemitteilung des Senats liest und dann
positiv reagieren wird.

 

(Deutsche Übersetzung aus dem Englischen)

 

Erklärung über die Partnerschaft Kaliforniens und Baden-Württembergs

 

In der Erwägung, dass

-         im Jahr 1853 in Sacramento ein Turnverein gegründet wurde, der bis zum heutigen Tag als Zentrum zur Förderung der deutschen Geschichte und Kultur dient,  

-         die “Turner” freiheitsliebende Deutsche waren, die 1848 das Joch des napoleonischen Despotismus abschütteln wollten,

-         sie sich zwecks körperlicher Ertüchtigung in Turnvereinen organisierten,

-         die Vereinsmitglieder die Regierung des Volkes und die Freiheit der Regierten forderten,

-         sie in Baden-Württemberg eine locker verbundene, halbmilitärische Miliz bildeten, die die Herrschaft der damaligen napoleonische Puppenregierung in Frage stellten,

-         diese Miliz nach anfänglichen militärischen Erfolgen am Ende in der Schlacht von Kandern besiegt wurde,

-         die militärische Niederlage und darauf folgende Verfolgung viele Turner in die neuen Vereinigten Staaten von Amerika auswandern ließ, wo ihre liberalen politischen Ideen bereitwillig aufgenommen wurden,

-         viele Turner mit anderen Goldsuchern nach Kalifornien kamen, wo sie sich weiterhin der Sklaverei entgegensetzten und sich stark für den Eintritt Kaliforniens als sklavenfreier Staat in die Union einsetzten,

-         die Turner wegen ihrer starken Opposition gegen Sklaverei  ein  sehr einflussreicher Teil der deutsch-amerikanischen Einwanderergemeinschaften wurden, die 1860 die Wahl von Abraham Lincoln unterstützten,

-         die Turner die persönliche Schutzgarde bei  Lincolns Amtseinführung stellte; und ferner  

In der Erwägung, dass

-         John Augustus Sutter unzertrennbar die Geschichte von Kalifornien und Baden-Württemberg verknüpft, weshalb seit 1978 ein neuer Eckstein im kalifornischen Kapitolgebäude an die enge Beziehung der zwei Staaten erinnert,

-         Gouverneur Edmund G. Brown, Jr. für die Platzierung des Ecksteins und die Gedenktafel verantwortlich ist, welche die Wertschätzung der Beziehung zwischen den Staaten Kalifornien und Baden-Württemberg symbolisiert; und ferner

In der Erwägung, dass

-         es viele kulturelle, historische, bildungsmäßige, und geschäftliche Verbindungen seit dem frühen 19. Jahrhundert zwischen Deutschland und Kalifornien gibt,  

-         Kandern, ein malerisches Städtchen im Südwesten von Baden-Württemberg, der Geburtsort von John Sutter war,

-         dieser  Sutter’s Fort in Sacramento und Sutter’s Mill in Coloma gründete, wo Gold entdeckt wurde, was dann 1849 den kalifornischen Goldrausch auslöste,

-         1850 Prinz Paul, der Herzog von Württemberg, Sutter besuchte und begeistert von dessen landwirtschaftlichen Unternehmungen berichtete,

-         Ableger von Sutter’s Weingut in Sutterville verwendet wurden, um das Weingut von Sutter Home in Napa zu kultivieren,

-         sein Sohn,  John Augustus Sutter, Jr., der Gründer und Planer von Sacramento war,

-         derzeit 22 Prozent der kalifornischen Bevölkerung deutscher  Abstammung sind, und ferner,

In der Erwägung, dass

-         Sutter 1803 in dem Ort Kandern im Großherzogtum Baden,  ein Teil des heutigen deutschen Bundeslandes Baden-Württemberg, geboren wurde,

-         Sutter 1834 die Entscheidung traf, in die Neue Welt zu gehen, um seine persönliche finanzielle Situation zu verbessern und ein besseres Leben für seine Familie aufzubauen,  

-         Sutter seine Frau und seine vier Kinder in Europa zurückließ, während er sich auf eine Erkundungsreise durch den nordamerikanischen Westen und 1839 letztendlich in das Sacramento Tal wagte,

-         Sutter im Januar 1850 seine Familie zu sich holte und mit seiner Frau Anna bis zu seinem Tod im Jahr 1880 zusammenlebte,  

-          die Ereignisse, die von Sutter in der Zeit zwischen seiner Abreise bis zu der  Wiedervereinigung mit seiner Familie ausgelöst wurden, zu der Gründung der Stadt Sacramento führten, und einen dramatischen Einfluss auf die Geschichte von Kalifornien, den Vereinigten Staaten, und der Welt hatten, 

-         Sutter die Idee der Regierung durch das Volk und die kulturellen, sprachlichen , und sozialen Gewohnheiten seines Heimatlandes nach Kalifornien brachte,  

-         Sutter in der Verfolgung seiner Ziele die Gefahren des ungezähmten nordamerikanischen Westens herausforderte und neue Ideen in das damalige mexikanische Kalifornien brachte,

-         John Sutter die erste dauerhafte Ansiedlung im europäischen Stil in Kaliforniens riesigem Zentraltal verwirklichte und für die Gründung von Sacramento verantwortlich war,

-         William Tecumseh Sherman, der berühmte General des amerikanischen Bürgerkriegs, einmal sagte, „Niemand ist mehr dafür verantwortlich, dass Kalifornien ein Teil der Vereinigten Staaten wurde, als John Sutter“,

-         Sutters Name gleichbedeutend wurde mit dem Goldrausch und Migration nach Westen, und dass bald Geschäfte, Krankenhäuser, Gebäude, Schulen, Straßen, und Regionen ihre Identität mit seinem Namen verknüpften.

-          dieses Phänomen auch in Europa auftauchte, wo Sutters Name und Ruf gepriesen wurde, weil er Ruhm und Prestige in die baden-württembergische Region von Deutschland und besonders nach Kandern brachte. Sutters Name ziert auch heute noch die Namen von Straßen, Geschäften, Vereinen, und Schulen auf beiden Seiten des Atlantik; und ferner,  

In der Erwägung, dass

-    der Staat Kalifornien und das Bundesland  Baden-Württemberg wachsende bilaterale Beziehungen in den Bereichen Klimaschutz, Gesundheitswesen, ökologische Nachhaltigkeit, Transportsysteme der Zukunft, und in anderen Bereichen von gemeinsamem Interesse entwickelten; und ferner,

In der Erwägung, dass

-         2015 die Under2  Coalition von Kaliforniens Gouverneur Edmund G. Brown, Jr., und Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann ins Leben gerufen wurde, was zu einem regen Austausch zwischen unseren Staaten für den Einsatz von sauberen Energietechnologien und Strategien führte mit dem Ziel, den globalen Klimawandel abzuschwächen.  Die Under2 Coalition umfasst derzeit weltweit vieleLänder und Staaten und Städte, welche zusammen eine Wirtschaftsleistung von etwa 27 Billionen Dollar repräsentieren; und ferner,

In der Erwägung, dass

-         die California Baden-Württemberg Sister States Organization (Schwesternstaaten-Organisation Kalifornien Baden-Württemberg )  im Jahr 2016 als eine gemeinnützige Gesellschaft eingetragen wurde, die zum Ziel hat, geschäftliche Beziehungen zu fördern, bei Umweltprogrammen zusammenzuarbeiten, deutsch-amerikanische kulturelle Beziehungen zu vertiefen, Studentenaustauschprogramme zu etablieren, und Unterstützung für die Under2 Coalition anzubieten. Die Mitglieder der Vereinigung sind Einzelpersonen, Familien, Unternehmen, und gemeinnützige Organisationen; und ferner,

In  der Erwägung, dass

-         die California Baden-Württemberg Sister States Organization eine in Kraft getretene gemeinnützige Gesellschaft ist mit Organisationsstatuten, und einem Vorstand, und Mitgliedern eines Komitees bestehend aus Susannah Martin (Präsident), Peter Völker (Visionär und Vizepräsident), Mark Lamb (Schatzmeister), Mackenzie Wieser (Kommunikation), Steve Beck (Historiker), und Dennis Schuetzle (Schriftführer),

-         Peter Völker, der Gründer der Organisation, in der Sutterstraße in Kandern in Baden-Württemberg lebt; und ferner,

In der Erwägung, und in Anbetrcht  der Bedeutung, dass  

-         die oben beschriebenen Beziehungen vertieft werden, haben sich unsere zwei Staaten bereit erklärt, in eine Schwesternstaats-Partnerschaft einzugehen, welche mit der Unterzeichnung eines Abkommens durch Vertreter beider Regierungen in Kraft treten wird. Das Abkommen bleibt solange in Kraft, bis eine Partei dieses Abkommen kündigt; deshalb sei es nun

beschlossen vom Senat des Staates Kalifornien,dass der Senat diese Bemühungen, eine Schwesternstaats-Partnerschaft zwischen Kalifornien und Baden-Württemberg zu bilden, unterstützt; und sei es weiter

beschlossen, dass der Sekretär des Senats diese Erklärung an den Autor zur Verteilung übermittelt.  

 

 

Besuch aus Sacramento (siehe Bericht bei Medien)






 

 

Gemischter Chor aus Kandern

bei Ihrem Auftritt in Sacramento

November 2016









Protokoll
Chor in Sacramento (in englisch)
SACRAMENTO-Protokoll.pdf (5.41MB)
Protokoll
Chor in Sacramento (in englisch)
SACRAMENTO-Protokoll.pdf (5.41MB)


Besuch der Kandern-Delegation (gemischter Chor) im November  2016 im Fort Sutter bei Sacramento


Empfang bei Jerry Brown,  Gouverneur von Kalifornien


Vorankündigung des Chorfestes "Turnverein Sacramento siehe folgenden Link: 

http://sacramentoturnverein.com/event/harmonie-concert/

FREE CONCERT

Come help us welcome the guest choir from Kandern, Germany on 12 November. In concert, with Kandern’s efforts to be sister cities with Sacramento, the Sacramento Turner Harmonie has invited the Kandern, Germany choir to join us for our annual fall concert.

We will celebrate the winter season with the sounds of German music, old and new. This free annual concert will take place in the Main Hall of the Sacramento Turn Verein and is followed by a buffet dinner and dancing. It’s a full and festive holiday experience for all ages, filled with traditional German melodies and some of the most talented voices in Sacramento and Kandern, Germany. Come listen to us sing and learn more about Kandern’s efforts to become Sacramento’s sister city.

2:00 – Doors Open, Bar Opens
3:00 – 5:30 p.m. Concert
5:30 – 11 p.m. Dinner and Dancing by reservation $35/per person.

Contact: Barbara Ellis, Phone: 916-799-9557, Email: bdbellis@comcast.net Or Hildegard Hilmer, Phone: 916-383-5819

Please reserve by November 7th

Weiter unten auf dieser Seite ist der Reiseplan des Jazzchors nach Sacramento

Gemischter Chor - Reise nach Sacramento Nov. 2016